[Neu] Lesenswerter Nachschub im Fantasy-Regal!

Die Kolleginnen haben wieder für Nachschub im Regal Fantasy und Junge Erwachsene gesorgt.

Neue Jugendbücher Februar 2016!Ursula Posnanski: Layers Emy Ewig: Juwel - Die Gabe Michael Peinkofer: Gryphony - Der Bund der Drachen Jennifer L. Armentrout: Origin - Schattenfunke
Ursula Poznanski: Layers, Amy Ewig: Juwel – Die Gabe, Michael Peinkofer: Gryphony – Der Bund der Drachen und Jennifer L. Armentrout: Origin – Schattenfunke

Wir starten mit dem neuesten Streich von Ursula Poznanski: Layers. Ein Jugend-Thriller, der spannende Lesestunden verspricht und sicher nicht nur für die „Jungen“ Erwachsenen lesenswert ist.

Weiter geht es mit Juwel – Die Gabe von Amy Ewig, dem ersten Band einer Trilogie. Die Autorin entführt in eine Welt aus Glanz und Dunkelheit, und natürlich darf da die Liebesgeschichte auch nicht fehlen.

Gryphony von Michael Peinkofer ist ein kurzweiliger Lesespaß und für alle Fantasy-Fans, die gerne actionreiche Abenteuer mit mythischen Wesen lesen, ein Muss!

Zum Schluss möchte ich noch auf Origin – Schattenfunke von Jennifer L. Armentrout aufmerksam machen. Es ist der 4. Band der Obsidian-Serie und für alle, die gerne Fantasy mit Liebesgeschichte lesen sehr zu empfehlen!

Ich hoffe sehr, dass etwas für jeden Lesergeschmack dabei ist. Bis demnächst!

[Neu] Jugendbücher im Februar!

Frisch eingetrudelt in unsere Doppelregal Fantasy und junge Erwachsene:

Neue Bücher im Februar 2015:Lauren Miller: Eden Academy, Christoph Marzi: 5 Tage im April, Lauren Kate: Teardrop, John Boyne: So fern wie nah, Lukas Erler: Brennendes Wasser
Lauren Miller: Eden Academy, Christoph Marzi: 5 Tage im April, Lauren Kate: Teardrop, John Boyne: So fern wie nah, Lukas Erler: Brennendes Wasser

Eden Academy von Lauren Miller: Sie beobachten dich, sie wissen wovon du träumst und sie kennen deine Geheimnisse. Eine Dystopie, die der Realität erschreckend nahe kommt.

5 Tage im April von Christoph Marzi: Eine Vergangenheit, die im verborgenen liegt. Geheimnisse, die es zu lüften gilt. Ein Krimi, verfeinert mit einer Liebesgeschichte.

Teardrop von Lauren Kate: Ein verhängnisvolles Versprechen: »Vergieße nie eine einzige Träne!« Aber warum? Ein Roman, der einen langsam und mit leisen Tönen in den Bann zieht.

So fern wie nah von John Boyne: Ein Familienschicksal im Ersten Weltkrieg. Berührend und authentisch. Ein lesenswertes Buch nicht nur für unsere jungen Erwachsenen!

Brennendes Wasser von Lukas Erler: Ein mysteriöser Unfall in Deutschlande, eine Explosion in einem kanadischen Energiekonzern und ein millionenschwerer Deal. Lukas Erler überzeugt mit diesem Öko-Thriller nicht nur sein junges Publikum!

[Neu] Belletristik im Januar

Ein neues Jahr beginnt man am besten mit frisch eingekauften Büchern! Einen kleinen Ausschnitt unserer Neuerwerbungen möchten wir nun vorstellen:

Hannu Raittila: Kontinentaldrift, Jelena Katischonok: Das Haus in der Palissadnaja, Fabian Eder: Das Gesicht der Anderen, Franz Winter: Bach
Hannu Raittila: Kontinentaldrift, Jelena Katischonok: Das Haus in der Palissadnaja, Fabian Eder: Das Gesicht der Anderen, Franz Winter: Bach

Mit dem finnischen Autor Hannu Raittila und seinem Werk Kontinentaldrift haben wir Nachschub für alle Finnland-Leser eingekauft. Eine Geschichte über zwei Freundinnen, die sich aus den Augen verlieren und Familien, die auseinanderdriften.

Mit Jelena Katischonok und Das Haus in der Palissadnaja gehen wir auf einen Streifzug der besonderen Art durch das 20. Jahrhundert und seinen zahlreichen und prägenden Umbrüchen.

Fabian Eder erzählt in Das Gesicht der Anderen die Geschichte von Margarete, die durch einen Schuss ihr Gesicht verliert und erst nach einer langen Zeit der Isolation erkennt, welche Macht sie mit ihrem Äußeren über andere hat.

Franz Winter legt mit Bach eine ungemein dichte Lektüre über den tragischen Bruch in Johann Sebastian Bachs Leben vor, der bis in die heutige Zeit Historiker vor ein Rätsel stellt.

 

Hat eines der Bücher ihr Interesse geweckt? Über biblioweb.at können Sie gerne eine Reservierung auf einen (oder mehrere) Titel aufgeben. Wir freuen uns schon auf Ihren nächsten Besuch!

Juni? DVDs!

Es ist eine sehr bunt gemischte DVD-Kollektion, die meine Kolleginnen dieses Monat eingekauft haben. Amüsant, aktiongeladen, traurig und mit einer Spur schwarzen Humor versehen. Wie immer nur eine Hand voll (genau genommen eine Hand voll plus drei) der Neueinstellungen:

DVDs_Juni_2013
Foto: Katharina Brunnmayr

Ich befürchte, die anderen neuen DVDs haben bereits ein temporäres Zuhause gefunden, bevor ich sie fotografieren konnte.

Neue Belletristik im Mai

Es gibt gute Neuigkeiten: Die Kolleginnen haben wieder fleißig eingekauft!

Diesmal darf ich eine kleine Auswahl deutschsprachiger Autoren und deren neueste Werke vorstellen. Hier ein erster Vorgeschmack:

Belletristik_Mai_2013
Foto: Katharina Brunnmayr

Der gebürtige Münchner Hannes Stein spielt in seinem neuesten Werk „Der Komet“ ein weltumspannendes Gedankenspiel: Was wäre, wenn der erste Weltkrieg nicht stattgefunden hätte? Was wäre, wenn Amerika nie zu einer Großmacht herangewachsen und das k.u.k.-Reich der Nabel der Welt geblieben wäre? Was wäre, wenn es eine Kolonie auf dem Mond gäbe und die Erde kurz vor der Auslöschung durch einen Kometen stünde?

Hannes Stein erzählt auf tiefgängige und zugleich humorvolle Weise von einer Vergangenheit, die nie stattgefunden hat.

 

Sascha Reh wurde bereits mit etlichen Literaturförderpreisen, Stipendien und 2011 mit dem Niederrheinischer Literaturpreis ausgezeichnet. Mit „Gibraltar“ legt der Autor seinen zweiten Roman vor, der ein heißes Thema behandelt: Spekulationsgeschäfte. Der Investmentbanker Bernhard Milbrandt lässt sich auf ein riskantes Spiel ein und setzt sich nach Spanien ab, anstatt die Forderungen zu begleichen. Doch die Apartmentanlage, in der er unterschlüpft, ist nicht ganz so verlassen, wie es anfangs schein.

Der Autor erzählt aus mehreren Perspektiven die Geschichte von 6 Menschen, die sowohl untereinander, aber auch mit Milbrandts Spekulationsgeschäft verknüpft sind.

 

Die in Garsten geborene Autorin Evelyn Grill wird wohl den meisten ein Begriff sein. In „Der Sohn des Knochenzählers“ erzählt Evelyn Grill auf knappen, aber sehr dichten 130 Seiten die Geschichte von Titus, dessen Mutter auf mysteriösische Weise verschwunden ist. War es Mord? Ein Unfall? Oder Flucht?

Die Autorin beweist erneut, dass sie ein Händchen für düstere und tragische Schicksale besitzt. Ein wirklich packendes Lesevergnügen!

 

Und zuletzt noch Dirk Stermann, der nicht nur ein populärer Kaberettist und Radio- und TV-Moderator ist, sondern auch Autor. Der Titel seines neuesten Romans sagt schon deutlich in welche Richtung es gehen soll: „Stoß im Himmel: Der Schnitzelkrieg der Kulturen“.

Stermann wartet mit skurilen Figuren und einer wilden und absurden Familiengeschichte auf – und der Auslöser ist ein versehentlich vertauschtes Schnitzel.

 

Wir hoffen, dass für jeden Lesegeschmack etwas dabei ist und wünschen viel Vergnügen und ein belesenes Wochenende!