[Rückblick] Geocashing 25. Juli

33 Kinder auf Schatzsuche:

In 5 Gruppen eingeteilt, erhielten die Kinder eine Erklärung über Längengrade, Meridiane und Koordinaten.

 

Zuerst ein Rätsel:
Die Lösung ergab die 1.Koordinaten…

….und schon gings mit den  GPS Geräten  ans Suchen

5 jugendliche Leser und Leserinnen
begleiteten jeweils
ein Schatzsucherteam

 

 

Und die nächsten Koordinaten wurden bei Geschichkeitsspielen, Wissensquiz, Wimmelbildern und Teamspielen ermittelt …..

bis zuletzt der große Schatz –

(verflixt,ist der gut versteckt!)

 

 

– gehoben werden konnte.

 

 

Dass es in der Zwischenzeit fast 18:00 Uhr geworden ist, ist nicht aufgefallen.
Schnell wurden Schätze, Zertifkate und ein wohlverdientes Eis ausgegeben, und von der Bibliothek versprochen: Im nächsten, oder übernächsten Jahr gibts wieder eine Ferienaktion – alle Kinder sind wieder dabei!

[Rückblick] Damit haben wir nicht gerechnet!

Kein Platz mehr im Gr. Pfarrsaal

An die 200 Gäste sind unserer Einladung in den Großen Pfarrsaal Garsten   zur Lesung und zum Gespräch mit Kriegsberichterstatter Dr. Fritz Orter gefolgt, obwohl das Thema des Abends nicht nur unterhaltsam war.

Dr. Orter liest aus seinem Buch…

Von den derzeit 46 Kriegen auf der ganzen Welt hat er 14 erlebt und im ORF darüber berichtet:  Massaker,  Unrecht an der Zivilbevölkerung und furchtbare Geschehnisse, die er als Journalist in den Krisengebieten erlebt hat.

… mehr Zeit jedoch ist mit dem Erzählen und Fragen bentworten vergangen.

 

Es ist schwer vorstellbar, welchen  Gefahren und kritischen Situationen Fritz Orter in den Krisenregionen ausgesetzt war, und trotzdem sind seine Erzählungen  voll menschlicher Anteilnahme und Sachlichkeit.

Seine Sicht auf die Gegenwart und die Zukunft ist düster. Die Krisenregionen sind ein Spielball der Großmächte, bei dem es um Macht und Geld (Bodenschätze) geht. Er macht sich auch Sorgen über die politsche Entwicklungen in Österreich und Europa.
Viel zu wenig Zeit blieb an diesem Abend, mehr mit Dr. Orter über Ka-Faroshi,  dem Vogelmarkt in Kabul zu sprechen – über: „Die gezwitscherten Kadenzen, die getrillerten Tremolos, die schnurrenden Gesänge in und aus den Vogelkäfigen.“

Viel Freude bereitete das Spielen der beiden Flötistinnen
Fr. Steininger begrüßt Dr. Orter und seine Gattin Dr. Joana Radzyner

 

 

[Rückblick] Das war Irene Diwiak

Großes Interesse an der jungen Autorin:

Der Saal war voll: Viele Gäste kamen in die Bibliothek, um einen Eindruck vom Debutroman“Liebwies“ von Irene Diwiak zu erhalten.
Zwischen den drei Kapiteln, die Frau Diwiak aus ihrem Roman vorlas, machte sie Andeutungen, wie die „Geschichte“ weitergeht – allerdings, so die Autorin: „Alles lese ich nicht vor, wenn Sie das Buch erwerben, soll es für Sie noch Überaschungen geben!“
Bei einem Gläschen Wein wurden dann noch die eine oder andere Frage über die Schreiberfolge, die  beachtenswerten Literaturpreise und über ihre Zukunftspläne beantwortet.
Die Gäste und wir, das Bibliotheksteam sind uns einig: Es war ein gelungener Abend!

[Empfehlung] Neuer Lesestoff für Kinder

Der kleine Warumwolf

Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Freundschaft zwischen Finn einem Schuljungen und dem kleinen Warumwolf:
Finn geht eigentlich sehr gerne zur Schule, nur der lange Schulweg nervt ihn, darum wünscht er sich einen Roller, damit er die Strecke schneller zurücklegen kann. Diesen bekommt er jedoch nicht, stattdessen trifft er einen kleinen Wolf, der sprechen kann und ihn sofort mit Fragen bestürmt. Der kleine Wolf nennt sich Warumwolf und sein Geheimnis, dass er sprechen kann, teilt er nur mit Finn.
Wenn ihr wissen wollt, was die Beiden auf dem gemeinsamen Schulweg alles erleben, dann holt euch das Buch aus der Bibliothek!

„Finn macht es anders“

Dieses Buch lesen Kinder ab 6 Jahren. Es  geht um Mobbing, Ausgrenzung und das „Wegschauen“ der Klassenkollegen.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Volksschüler namens Finn, der jeden Morgen mit einem flauen Gefühl im Magen zur Schule geht. Grund dafür sind seine Mitschüler, Sven, Paul und Max, die Finn fürchtet. Doch plötzlich taucht die Polizei mit einem Mann im Klassenzimmer auf, und Sven, Paul und Max werden beschuldigt, ein Auto beschädigt zu haben. Für Finn ergibt sich  die Möglichkeit, seinen Peinigern eins auszuwischen, doch Finn entscheidet sich anders…!
Wie hättet ihr selbst an Finns Stelle gehandelt? Holt euch doch das Buch und lest es!

„Ein weiter Weg“

Iat das ein  klassisches Pferdebuch ? –  Weit gefehlt!!

Die unglaubliche Abenteuergeschichte spielt in der Zeit des Wilden Westens:
Der 12 jährige Joseph hat Mutter, Schwester und sogar den Vater verloren. Und dann verkauft sein Vormund seine geliebte Ponystute Sara, sein ganzes Glück.
Jetzt beschließt Joseph sich sein Pferd vom gefährlichen Pferdehändler zurückzuholen – Gott sei Dank, der kleine Chinese A Kih  steht ihm zur Seite.
Was glaubt ihr, findet  Joseph seine Stute jemals wieder? Wenn ihr beginnt, dieses Buch zu lesen, werdet ihr es nur schwer aus der Hand legen, so spannend ist es!

[Rückblick] Das war die Lesung mit Radek Knapp

Ein paar Eindrücke von der Lesung mit Radek Knapp, der aus seinem neuen Roman Der Mann, der Luft zum Frühstück aß vortrug:

Begrüßung von Rakek Knapp durch Katharina Steininger.
Radek Knapp liest aus einem Buch Der Mann, der Luft zum Frühstück aß und erzählt zahlreiche Anekdoten
Unser begeistertes  Publikum!

Es war ein wundervoller, amüsanter und kurzweiliger Abend. Vielen Dank für Ihren zahlreichen Besuch!