Seelen ~ Stephenie Meyer

Der Name Stephenie Meyer wird selbst denjenigen bekannt sein, die einen weiten Bogen um die Twilight-Saga geschlagen haben. Diesmal geht es aber nicht um Glitzervampire und unsterbliche Liebe, sondern um den neusten Kinofilm, der auf einem von Stephenie Meyers Büchern basiert: Seelen.

Seelen_Stephenie_Meyer
Foto: Katharina Brunnmayr

 

Das Buch erschien bereits im Jahr 2008. Das Genre ist diesmal ein ganz anderes; es verschlägt den Leser in die Zukunft, auf eine Erde, die von Aliens beherrscht wird und auf der nur noch wenige Menschen in Freiheit leben.

Die Aliens, von den Menschen „Seelen“ genannt, brauchen Körper um überleben zu können. Dass dabei das menschliche Bewusstsein ausgelöscht wird, ist für die meisten Aliens ein notwendiges Übel.

Melanie – die Hauptfigur – gehört zu den wenigen freien Menschen und ist schon lange auf der Flucht vor den sogenannten Suchern. Doch eines Tages verlässt sie ihr Glück, sie wird geschnappt und eine Seele wird in ihren Körper implantiert. Aber Melanie weigert sich ihren Körper mit jemand anderem zu teilen – sie kämpft gegen das fremde Bewusstsein an. Zu Melanies eigenen Überraschung freundet sich die fremde Seele mit ihr an und gemeinsam schaffen sie es sogar zu fliehen.

Sie schafft es zurück zu ihrer Familie und zu Jared, ihrer großen Liebe. Doch dort sieht man sie nur mehr als das, wozu sie geworden ist: ein Alien.

 

Den Trailer zum Film findet ihr hier: Youtube ~ Seelen

Und natürlich könnt ihr euch das Buch auch in der Bibliothek ausleihen!

Neue Belletristik im Mai

Es gibt gute Neuigkeiten: Die Kolleginnen haben wieder fleißig eingekauft!

Diesmal darf ich eine kleine Auswahl deutschsprachiger Autoren und deren neueste Werke vorstellen. Hier ein erster Vorgeschmack:

Belletristik_Mai_2013
Foto: Katharina Brunnmayr

Der gebürtige Münchner Hannes Stein spielt in seinem neuesten Werk „Der Komet“ ein weltumspannendes Gedankenspiel: Was wäre, wenn der erste Weltkrieg nicht stattgefunden hätte? Was wäre, wenn Amerika nie zu einer Großmacht herangewachsen und das k.u.k.-Reich der Nabel der Welt geblieben wäre? Was wäre, wenn es eine Kolonie auf dem Mond gäbe und die Erde kurz vor der Auslöschung durch einen Kometen stünde?

Hannes Stein erzählt auf tiefgängige und zugleich humorvolle Weise von einer Vergangenheit, die nie stattgefunden hat.

 

Sascha Reh wurde bereits mit etlichen Literaturförderpreisen, Stipendien und 2011 mit dem Niederrheinischer Literaturpreis ausgezeichnet. Mit „Gibraltar“ legt der Autor seinen zweiten Roman vor, der ein heißes Thema behandelt: Spekulationsgeschäfte. Der Investmentbanker Bernhard Milbrandt lässt sich auf ein riskantes Spiel ein und setzt sich nach Spanien ab, anstatt die Forderungen zu begleichen. Doch die Apartmentanlage, in der er unterschlüpft, ist nicht ganz so verlassen, wie es anfangs schein.

Der Autor erzählt aus mehreren Perspektiven die Geschichte von 6 Menschen, die sowohl untereinander, aber auch mit Milbrandts Spekulationsgeschäft verknüpft sind.

 

Die in Garsten geborene Autorin Evelyn Grill wird wohl den meisten ein Begriff sein. In „Der Sohn des Knochenzählers“ erzählt Evelyn Grill auf knappen, aber sehr dichten 130 Seiten die Geschichte von Titus, dessen Mutter auf mysteriösische Weise verschwunden ist. War es Mord? Ein Unfall? Oder Flucht?

Die Autorin beweist erneut, dass sie ein Händchen für düstere und tragische Schicksale besitzt. Ein wirklich packendes Lesevergnügen!

 

Und zuletzt noch Dirk Stermann, der nicht nur ein populärer Kaberettist und Radio- und TV-Moderator ist, sondern auch Autor. Der Titel seines neuesten Romans sagt schon deutlich in welche Richtung es gehen soll: „Stoß im Himmel: Der Schnitzelkrieg der Kulturen“.

Stermann wartet mit skurilen Figuren und einer wilden und absurden Familiengeschichte auf – und der Auslöser ist ein versehentlich vertauschtes Schnitzel.

 

Wir hoffen, dass für jeden Lesegeschmack etwas dabei ist und wünschen viel Vergnügen und ein belesenes Wochenende!

LESERstimmen – Der Preis der jungen LeserInnen

Leserstimmen 2013
Foto: Katharina Brunnmayr

Dieses Jahr veranstaltet der Büchereiverband Österreichs zum dritten Mal das größte Lesefestival für Kinder und Jugendliche in Österreich. LESERstimmen steht ganz im Zeichen aller jungen Leserinnen und Leser. Auch dieses Jahr warten wieder 12 Bücher von österreichischen Autoren auf deine Stimme.

Ihr könnt bei uns in der Bibliothek per Stimmkarte mitmachen, oder auch online unter www.leserstimmen.at.

Und hier findet ihr die 12 Bücher, die zur Auswahl stehen: zur Bücherliste. Zu jedem Buch gibt es eine kleine Leseprobe, klickt euch ein wenig durch, schmökert in den Leseproben und stimmt dann für euren Favouriten ab! Es winken tolle Preise: eine Woche in einem Kinderhotel, über 250 Buchpreise und zahlreiche Eintrittskarten.

Bis zum 24. Mai könnt ihr eure Stimme noch abgeben! Macht mit!

Was war nochmal am 23. April?

Buchherz2
Foto: Katharina Brunnmayr

Für alle bibliophilen Menschen ist heute ein besonderer Tag: der Welttag des Buches!

Genauer gesagt ist am 23. April der „Welttag des Buches und des Urheberrechts“. Dieser Feiertag wurde bereits 1995 von der UNESCO ins Leben gerufen. Und obwohl sich viele Menschen Bücher aus ihrem Alltag nicht wegdenken können, kann ich mich nicht gegen den Eindruck wehren, dass dieser Feiertag noch nicht sehr tief im Bewusstsein verankert ist.

Möglicherweise liegt es auch daran, dass heute eine Konkurrenzveranstaltung stattfindet, die sich in den Schlagzeilen ungleich reißerischer gibt: der Tag des Bieres.

Zufall oder nicht, sei erstmals dahingestellt. Da sich am 23. April für eine Bibliothek alles um Bücher dreht, möchte ich noch eine Frage loswerden: Welches Buch habt ihr heute gelesen?

[Lesung] Franz Friedrich Altmann „Turrinis Jagd“

Am Donnerstag, den 25. April, findet um 19 Uhr 30 erstmalig eine Lesung im Gasthaus Boigerstadl statt.

Mit niemand Geringerem als Franz Friedrich Altmann aus dessen Feder die Krimis Turrinis Herz, Turrinis Nase, Turrinis Bauch und – sein neuestes Werk – Turrinis Jagd stammen.

Auch diesmal entführt der Autor auf witzige und gekonnte Weise ins oberösterreichische Mühlviertel, das weder von der Bankenkrise, noch von einem Mordfall verschont bleibt.

Seien Sie dabei, wenn die Lokaljournalistin Gucki und ihr treuer Hund Turrini erneut auf Mörderjagd gehen!

 

Eintritt: 7 €

Für alle Neugierigen, die ein wenig in den Krimi reinschmökern möchten, kann ich diesen Link empfehlen: Leseprobe auf Amazon.